Auswirkungen der IDD-Umsetzung auf Gewerbetreibende

Erweiterter Begriff der Versicherungsvermittlung https://www.gesetze-im-internet.de/gewo/__34d.html(§ 34d GewO)

  • Versicherungsmakler
  • Versicherungsvertreter
  • Versicherungsberater
  • Mitwirken bei der Verwaltung und Erfüllung von Versicherungsverträgen, insbesondere im Schadensfall
  • Bereitstellung von Informationen über Versicherungsverträge über eine Webseite
  • Erstellung einer Rangliste von Versicherungsprodukten, wenn der Versicherungsnehmer einen Versicherungsvertrag unmittlebar oder mittelbar über die Webseite abschließen kann
  • Ausgenommen: Schadensregulierung und die Sachverständigenbegutachtung von Schäden

Alle genannten müssen dann die Voraussetzungen nach § 34d GewO erfüllen:

  • Zuverlässigkeit
  • geordnete Vermögensverhältnisse
  • Berufshaftpflichtversicherung
  • Sachkundenachweis

 

Angestellte des Gewerbetreibenden

Gewerbetreibende dürfen unmittelbar bei der Vermittlung und Beratung mitwirkende Personen nur beschäftigen, wenn sie deren

  • Zuverlässigkeit geprüft haben und
  • sicherstellen, dass diese Personen über die für die Vermittlung der jeweiligen Versicherung sachgerechte Qualifikation verfügen.

 

Weiterbildungsverpflichtung

Gewerbetreibende und ihre unmittelbar bei der Vermittlung und Beratung mitwirkenden Personen müssen sich 15 Zeitstunden pro Kalenderjahr regelmäßig weiterbilden.

Diese regelmäßige Weiterbildung bezieht sich nicht auf gebundene Vermittler und deren mitwirkende Beschäftigte, soweit lediglich Versicherungen vermittelt werden, welche eine Zusatzleistung zur Lieferung einer Ware oder zur Erbringung einer Dienstleistung darstellen. In der Begründung ist nochmals klargestellt, dass diese Ausnahme nicht für Mitarbeiter in Kreditinstituten gilt.

Der Nachweis für die Sachkunde und die regelmäßige Weiterbildung können unter bestimmten Voraussetzungen auch delegiert werden. Eine für die ordnungsgemäße Ausübung der Versicherungsvermittlung angemessene Anzahl der beim Antragsteller beschäftigten natürlichen Personen muss die Sachkunde nachweisen. Diesen Personen muss die Aufsicht über die unmittelbar bei der Vermittlung oder Beratung mitwirkenden Personen übertragen sein und sie müssen den Antragstellter vertreten dürfen.